Stefan Keller
Komponist

kurz:


Stefan Keller wurde 1974 in Zürich geboren. Von 1995 bis 2002 studierte er Oboe in Zürich, von 2002 bis 2007 Komposition sowie Musiktheorie und elektroakustische Musik an der HfM Hanns Eisler in Berlin, 2019 erfolgte eine Promotion in Vergleichender Musikwissenschaft an der FU Berlin. Von 2006 bis 2016 unterrichtete Stefan Keller an der HfM Hanns Eisler theoretische Fächer, Analyse Neue Musik und Instrumentation. 2008/2009 besuchte er den Cursus 1 am Ircam in Paris und hielt sich im Rahmen eines Stipendiums des Berliner Senats an der Cité des Arts auf, zur Zeit ist er Stipendiat der Villa Massimo in Rom.

Stefan Keller erhielt unter anderem den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2004, 1. Preise beim Hanns-Eisler-Preis 2005 und 2006, Kompositionsstipendien des Berliner Senats 2014 und 2017, sowie 2018 eine Pro Helvetia Residenz in Indien. Zu den Interpreten seiner Werke zählen unter anderem: Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, Ictus Ensemble, KNM Berlin, Zafraan Ensemble, Ensemble Mosaik, Ensemble ascolta und Neue Vocalsolisten Stuttgart.

lang:


Stefan Keller wurde 1974 in Zürich geboren. Von 1995 bis 2002 studierte er an der Musikhochschule Zürich Oboe bei Peter Fuchs und Simon Fuchs, nach dem Konzertdiplom weitere anderthalb Jahre an der Kunsthochschule Utrecht bei Ernest Rombout. Ersten Studien in Komposition bei Hans Ulrich Lehmann, Gerald Bennett und Michael Jarrell folgte von 2002 bis 2007 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin ein Kompositionsstudium bei Hanspeter Kyburz, sowie ein Studium der Musiktheorie bei Jörg Mainka und der elektroakustischen Musik bei Wolfgang Heiniger. 2019 promovierte er mit einer Arbeit über Variationstechniken in der Tabla-Musik an der Freien Universität Berlin. Von 2006 bis 2016 unterrichtete Stefan Keller an der HfM Hanns Eisler theoretische Fächer, Analyse Neue Musik und Instrumentation. 2008/2009 besuchte er den Cursus 1 am Ircam in Paris und hielt sich im Rahmen eines Stipendiums des Berliner Senats an der Cité des Arts auf, zur Zeit ist er Stipendiat der Villa Massimo in Rom.

Stefan Keller erhielt als Komponist unter anderem mehrere Studienpreise des Schweizerischen Tonkünstlervereins, den 1. Preis beim Wettbewerb des SJSO 2002, den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2004, 1. Preise beim Hanns-Eisler-Preis 2005 und 2006, Kompositionsstipendien des Berliner Senats 2014 und 2017, sowie 2018 eine Pro Helvetia Residenz in Indien. Zu den Interpreten seiner Werke zählen unter anderem: Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, Ictus Ensemble, KNM Berlin, Zafraan Ensemble, Ensemble Mosaik, Ensemble ascolta und Neue Vocalsolisten Stuttgart.

Seit einem ersten Indienaufenthalt im Frühjahr 2005 beschäftigt sich Stefan Keller mit der nordindischen klassischen Musik und erlernt er das Tablaspiel bei Prof. Dr. Gert-Matthias Wegner und Dr. Aneesh Pradhan. Bisher fand die Tabla in drei seiner eigenen Kompositionen Verwendung. 2012 und 2013 erhielt er ein Jahresstipendium des DAAD für einen Studienaufenthalt im Mumbai.